Eine gemütliche Berner Tramfahrt mit Freestyle-Einlage

Die Berner Musiker Lo + Leduc besuchten mit der Hype-Tour die Kammgarn und brachten die Gäste zum Mitsingen. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Die zwei Zeremonienmeister im Einsatz. (Foto: Flavia Grossenbacher, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

Leute, überall Leute. Wohin das Auge reichte. Vor der Bühne, auf der Treppe und im 1. Stock am Geländer. Die Kammgarn platzte am Freitagabend aus allen Nähten, als Lo & Leduc zum Konzert einluden. Grosser Jubel brach aus, als die zwei Berner Zeremonienmeister mit ihrer achtköpfigen Band die Bühne enterten. Der Saal badete in blaue-violettem Licht. Gemütlicher Berner Rap traf auf eine mitreissende Bläserfraktion, knackige Schlagzeugbeats und einen Bass, der in den Körper eindrang und alle Organe zugleich massierte. Lo & Leduc sprangen, tanzten und feierten ab der ersten Sekunde in der Kammgarn. Ihre Texte und Raps waren meist als Dialog aufgebaut, sodass sie zusammen wie ein altes Ehepaar im Wohnzimmer unter der Rheumadecke ein entspanntes Gespräch zu führen schienen. Das Wort „alt“ passte ansonsten aber keineswegs zum Auftritt der Reimkünstler. Voller Energie und Power und mit sichtlichem Spass meisterten sie ihre gut zweistünde Show in der Munotstadt. „Das ist das allerletzte Konzert einer wunderschönen Dekade“, erklärt Leduc. Er spielte damit darauf an, dass der Startschuss und das allererste Konzert der Band ziemlich genau vor zehn Jahren stattfand. Damals wollte Leduc noch Fussballprofi werden, erfuhr man im späteren Verlaufe des Abends. „Nun habe ich ja auch eine Art Fussballmannschaft, allerdings eher für ein Grümpeltournier“, scherzte er in Richtung seiner Band. Songs wie „Bini bi dir“ und „Chileli vo Wasse“ und „Cuba Bar“ folgten. „Mir si kei Confiture, cha üs nid konserviere“, sangen die Besucher eine bekannte Textzeile lautstark mit. Ein Highlight des Abends war die Freestyle-Show von MC Lo. Sein Bühnenpartner sammelte zunächst Begriffe aus dem Publikum, die Lo in seinen spontanen Rap einbauen sollte. Diamant, Kiesweg, Birrewegge, Hosensack und Na, Omi waren die Vorschläge der Besucher. Lo legte los und war innert weniger Sekunden auf einem Level einer Zahnradbahn unter Starkstrom. Es ratterte und zischte von seinen Stimmbändern, sodass Rapikone Eminem seine wahre Freude daran gehabt hätte. Der hohe Wellengang des Flows riss alles mit, was sich ihm in den Weg stellte. Die Gäste tobten vor Freude und aus dem hinteren Bereich der Halle stimmten einige Fans im Chor „Freestyleking, Freestyleking“ an. Songs wie „Ingwer und Ewig“ folgten. Die zwei Berner Tramchauffeure schalteten für ihre gemütliche musikalische Rundfahrt wieder einen Gang zurück. Nach einer Stunde war es Zeit für den Song, der in der Hitparade sogar „Despacito“ und alle anderen Ultrahits vom Podest gestossen hatte. „079“ erklang und es gab keinen im Saal, der nicht mitsang. Zeitweise war das Backgroundsängertalent der Schaffhauser Besucher so intensiv, dass es eigentlich gar keine Band mehr gebraucht hätte. Die Musiker liessen die Besucher tanzen, kollektiv auf die Knie gehen und hochspringen. Es gab eine La-Ola-Welle durch den Saal und mehrere Zugaben wurden gespielt. Mit neuen Songs, aber auch mit dem Chartstürmer „Jung verdammt“ und einem neuen Reggaehit, der kein Ende zu kennen schien, spielten sich die Berner einmal mehr in die Herzen der Zuhörer. Ein starker Konzertabend, der definitiv Lust auf die kommende Dekade der Band macht.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“ am 23. Dezember 2019.