Der Schulheft-Fälscher mit der Maske

Der Künstler Manuel Stahlberger zeigte am Donnerstag, wie man trotz Corona feiern kann. Von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Der groteske Corona-Tanz von Manuel Stahlberger. (Foto: Selwyn Hoffmann, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

Wow, was ist denn hier los? Am Donnerstagabend tanzte auf der TapTab-Bühne ein 46-jähriger Herr ekstatisch zu wilder Technomusik. Er trug ein goldenes Glitterhemd und eine Anti-Corona-Schutzmaske. Ein bisschen grotesk, aber auch ziemlich humorvoll startete somit der Auftritt von Manuel Stahlberger. Der St.Galler Liedermacher powerte sich einige Minuten aus, bis er keuchend und leicht schwitzend vor den Zuschauern zu stehen kam. Der Konzertraum war mit Stühlen eingerichtet. Tanzstimmung und Körperkontakt war aus gegebenem Anlass unerwünscht. Gleich anschliessend performte er – begleitet vom Synthesizer – ein Lied über eine Gewitternacht. Manuel Stahlberger beschrieb dabei eine Welt mit einem Belohnungssystem. «Wenn man gehorcht, gibt es Punkte.» Ob er damit den Überwachungsdrang von gewissen asiatischen Diktaturen im Auge hatte oder in einer Phantasiewelt schwebte, liess er offen. Viel mehr als eine Autokratie interessierte ihn sowieso sein Heft aus der Primarschule. Er habe es beim Aufräumen gefunden und nahm sich viel Zeit, die alten Inhalte von damals vorzustellen. Es fanden sich darin Diktate, Verbesserungen und auch Zeichnung von einem Kompass oder den Pfahlbauern und den Helvetiern. Er unterbrach die Erzählung immer wieder mit passenden Songs, die vom familiären Weihnachtsfest, von Reisen und von anderen Alltagsbeobachtungen handelten. Leicht lakonisch, leicht depressiv, aber auch leicht sarkastisch beschrieb er Szenerien, welche schon jeder erlebt und dabei über sich selbst schmunzeln musste. Nun sass Stahlberger in einen bequemen Bürostahl und knöpfte sich nochmals das Schulheft vor. Das Diktat war witzig, die Zeichnungen noch witziger. Spätestens als die sorgfältige Zeichnung durch einen Tornado verwüstet wurde, dämmerte es den Beobachtern langsam: Das Schulheft war natürlich ein Fake und passte wunderbar ins Programm. Eigentlich unglaublich, dass Manuel Stahlberger offenbar ein Dutzend «Schnürlischrift»-Texte inklusive Lehrerkorrekturen mit Rotstift für seine Show nachgestellt hatte. Das Gelächter wurde immer lauter und die Überraschung war perfekt gelungen. Es zeigte sich einmal mehr, dass der Künstler nicht nur ein Sänger und guter Erzähler, sondern auch ein ausgezeichneter Zeichner ist. Bald löste er sich vom Schulheft und zeigte auf der Leinwand einen Adventskalender, der die «Bünzli»-Schweizer aufs Korn nahm oder groteske Geschichte vom synchronschwimmenden Fisch oder von der lahmen Ente und der dummen Gans. Letztgenannte frassen am Weihnachtsfest Globi, überlebten einen Mordanschlag von Papa Moll und zündeten den Weihnachtsbaum an. Der Abend war eine gelungene Mischung aus Konzert und kabarettistischer Satireshow. Trotz Corona-Hemmschwelle sprang der Funke aufs Publikum und es «erklatschte» sich begeistert eine Zugabe.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 5. September in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“