Poetryslam: Der rappende Mönch zeigte es allen

Am 2. Schaffhauser Science Slam stellten junge Wissenschaftler lustig und unterhaltsam ihre Forschungsthemen vor. Zum Schluss gab’s aber vom Sieger eine Publikumsschelte. Ein Bericht von Hermann-Luc Hardmeier.

scienceslam

Bild: Henry Wöhrnschimmel während seines Slams zum Thema „resistente Chemikalien“.

Spätestens seit der US-Comedyserie „The Big Bang Theory“ wissen wir, dass Wissenschaft auch Spass machen kann. Am Samstagabend blödelten Sheldon, Leonard und Howard nicht nur im TV, sondern quasi direkt vor unserer Haustüre. Am 2. Science Slam im Chäller stellten sieben junge Wissenschaftler ihre Forschungsthemen vor. Mit viel Ironie, Sarkasmus und eingängigen Beispielen hatten sie Texte und kreative Power-Point-Folien für das Publikum im Gepäck. Es war erfrischend, wie auf der Bühne die Studiumsinhalte entstaubt und in populäre Sprache umgesetzt wurden. Jeder Text wurde von einer zufällig ausgewählten Publikumsjury mit den Noten 1-3 einmal für den wissenschaftlichen Gehalt und einmal für die Qualität des Slams bewertet. Moderator Markus Berg brach das Eis. Mit seinem Text „Verdammt, wo ist der Ton? 2.0“ sprach er über die Probleme, wie man schnell und qualitativ hochwertig seit dem Ende der ISDN-Leitungen „Sprachpakete“ über weite Distanzen verschicken kann. Witzig nahm er dafür Liveschaltungen von Sportmoderatoren am WM-Finalspiel in Brasilien zwischen Deutschland und Argentinien als Beispiel.

Fussball und Verkleidung

„Winkeltreue zahlt sich aus“ war sodann das Thema des Mathematikers Felix Günther. Mit Computergrafiken und Weltkarten zeigte er sehr anschaulich, welche geometrischen Formen Einfluss auf unseren Alltag haben. Nicht mehr aus unserem Leben wegzudenken ist beispielsweise der Ikosaederstumpf. Auch genannt Fussball. Als er sich zum Schluss das EU-Gesetz zur Gurkenkrümmung vorknöpfte und der Lächerlichkeit preisgab, hatte er endgültig alle Herzen der Zuhörer gewonnen. Stark war auch der zweite Slammer: Simon Hauser. In einer Mönchskutte stellte der Germanist seine Magisterarbeit vor: Die Heilsspiegel-Handschrift A. Mit schnellem Tempo und viel Humor sprach er über die mittelalterliche Schrift, die er im Studium entschlüsseln musste. Man erfuhr nicht nur Spannendes über sein Handwerk, sondern auch allerlei Anekdoten über das Mittelalter. „Thomas von Aquin war so keusch, dass er sich sogar weigerte, von einem ausgezogenen Tisch zu essen“, sagte Simon Hauser augenzwinkernd. Als er schlussendlich den Rapsong „A-N-N-A“ von Freundeskreis mit neuem Text zu einem „Handschrift A“ – Hiphopsong vortrug, tobte das Publikum. Wie konnte man einen solchen kreativen Auftritt noch toppen? Weder Henry Wöhrnschimmel mit seinem bildreichen Text über persistente Chemikalien noch Elektrotechniker Robert Niebsch mit seinem Slam über „geplante Obsoleszenz“ – oder warum Handys und Computer genau nach Ablaufzeit der Garantie kaputt gehen – konnten Simon Hauser das Wasser reichen.

Unerwartet und mutig

Mutig und stark war der Auftritt von Wiebke Schick und Jasmin Barman. Sie verknüpften den Slam mit ihrem persönlichen Schicksal. Schick sprach über ihren Kampf mit der Epilepsie und Barman darüber, wie sie bei der Entwicklung eines Medikaments gegen ihre „Lichtkrankheit“ geholfen hat. Jasmin Barman leidet an einem seltenen Gendefekt, durch welchen sie starke Verbrennungen bei normalem Sonnenlicht erleidet.

Schelte fürs Publikum

Das Publikum kürte schliesslich den rappenden Mönch Simon Hauser zum Gewinner. Dieser freute sich zwar über den Sieg, las dem Publikum aber auch die Leviten: „Ich verstehe nicht, warum Jasmin Barman bei der Wissenschaft-Note keine Höchstbewertung bekam. Im Vergleich zu ihr mache ich nur Klamauk. Ich bewahre als Literaturwissenschaftler zwar das kulturelle Gedächtnis, sie aber rettet Menschenleben.“ Mit diesem Denkanstoss endete der vergnügliche und interessante Abend. „Wir sind sehr zufrieden“, sagte Simone Hörtner vom OK von der naturforschenden Gesellschaft Schaffhausen. „Wir wollten heute Abend Naturwissenschaft und Unterhaltung verknüpfen. Das ist sicherlich gelungen. Ich bedanke mich fürs Kommen, fürs Lachen und fürs Klatschen.“

Erschienen in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“ am 2. Mai 2017. Von Hermann-Luc Hardmeier.