“079″-Chartstürmer sorgen für volle Kammgarn

Lo und Leduc aus Bern feierten am Samstag mit 800 Besuchern in der Kammgarn Schaffausen eine grosse Party. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

lo+leduc+hermann+luc+hardmeier

Foto: Selwyn Hoffmann, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier.

Seit Wochen ausverkauft. Eine riesige Schlange vor dem Eingang. Eine ganze Halle voller begeisterter Fans. Wer unter solchen Vorzeichen  auftritt, der hat alles richtig gemacht. Die Berner Musiker Lo und Leduc beehrten am Samstagabend die rappelvollen Kammgarn. Im Rahmen ihrer „Update 4.0“ – Tour besuchten sie Schaffhausen und liessen nichts anbrennen. Nachdem ihr Produzent und DJ Dr. Mo als Vorband die Besucher eingestimmt hatte, starteten die zwei mit „Chileli vo Wasse“ den Abend. Dramaturgisch geschickt liessen sie die Besucher eine Weile warten, schalteten danach das Saallicht komplett aus und stürmten unter lautem Applaus die Bühne. Der Beifall war so gross, dass Leduc spontan versprach, dass einem dritten Auftritt in der Kammgarn im nächsten Jahr nichts mehr im Weg stehe. Faszinierend am Konzert waren nicht nur die Lieder, sondern auch die Lichtshow. Auf der Bühne waren überall Lichtstäbe verteilt, die im Takt der Musik blau, rot und in anderen Farben leuchteten. Manchmal sah man auf dem Partypodest auch ein Regen voller Sternschnuppen oder glühend roter Lavaströme sich ihren Weg bahnen. Neue Songs aus dem aktuellen Album erklangen und viele bekannte Hits der Chartstürmer. Die Besucher waren Textsicher und sangen lauthals die Refrains mit. Für einen Abend war Berndeutsch die erste Landessprache in der Kammgarn.

Kritik an neuen Liederversionen

Die Gäste genossen den Abend, aber dennoch war das Konzert ganz anders als die bisherigen. Lo und Leduc traten diesmal in der Kammgarn ohne Band, aber mit DJ auf. Für ihre aktuelle Tour haben sie zudem zu ihren bestehenden Liedern neue Melodien gemischt. Nicht selten waren die Songs mit bekannten Beats etwa von 50 Cent oder Sean Paul untermalt. Dadurch war jedes Lied neu, auch wenn man es kannte. Dieses Experiment war entstanden, weil Lo und Leduc nach unzähligen Auftritten nicht in eine Routine verfallen wollten. Die neuen Versionen der Songs waren etwas härter und nicht so melodiös, wie wenn sie mit echten Instrumenten, Backgroundsängerinnen und den Originalmelodien gespielt würden. Dies polarisierte. Einige Gäste kritisierten, dass den Songs die Wärme fehle und man sich an einer Mischung aus Techno- und Rapkonzert befände. Andere wiederum waren davon begeistert, dass die Lieder aufgefrischt wurden und man ein bisschen Abstand von den 0815-Radioversionen genommen hatte.  Spätestens um 22.59 Uhr verstummten jedoch die Kritiker. Als der Megahit 079 in der Originalversion erklang, sangen 800 Kehlen mit und feierten die Musiker. Einmal mehr gewannen Lo und Leduc die Herzen der Schaffhauser. Viele können es kaum erwarten, bis sie das nächste Mal in der Munostadt auftreten. Wenn sie dann wieder mit Band und den Originalversionen ihrer Lieder kommen, würde man sich sogar doppelt freuen.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen in der Zeitung “Schaffhauser Nachrichten” am 24. Dezember 2018.