Ska-Jazz von den Meistern aus New York

„Mein Herz schlägt für Ska und das wird immer so bleiben“, erklärte Sänger Fred „Freddy“ Reiter kurz vor Konzertbeginn. Am Merchandise-Stand nahm er sich Zeit für einen Schwatz mit dem Publikum und erzählte, dass er bisher alles andere als eine besinnliche Weihnachtszeit hatte. Am Abend zuvor beispielsweise spielte seine Band im Rahmen der aktuellen Europatournee vor einer kochenden Meute aus 500 ausgeflippten Italienern in Rom.

new+york+ska+hermann+luc+hardmeier

Die Band aus New York gab Vollgas. (Foto: Hermann-Luc Hardmeier. Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

In der Kammgarn begann das Konzert am Freitagabend zunächst gemütlich. Das New York Ska-Jazz Ensemble ist bekannt dafür, dass sie bekannte Jazzsongs aber auch Reggaenummern und andere Lieder in ihrer speziellen Kreation aus Ska, Rocksteady, Swing, Bepopp und Jazz neu vertonen. Die Band existiert seit 1994 und hat in ihrer langen Karriere auf satten elf Alben aber auch viele eigene Songs herausgebracht. Gesungen wird selten, im Zentrum stehen die Instrumente. Allen voran das Saxophon von Fred Reiter. Auffällig in der Kammgarn war, dass sich das Konzert wie eine Fieberkurve entwickelte. Zunächst hörten die Gäste genüsslich zu. Dann bewegten sich die ersten Hüften und es knickten einige Kniekehlen im Takt. Die Temperatur stieg rasant und bereits nach dem dritten Song herrschte im Saal Tanzstimmung. Die sechs Musiker stachelten die Besucher immer weiter an, bis das Quecksilber im Fieberthermometer kochte. Die Band stand unter Strom und liess keine Langeweile aufkommen. Der Offbeat hypnotisierte, das Keyboard euphorisierte und der Schlagzeuger marschierte. Irgendwann riss es die Musiker selber mit und sie tanzten und feierten auf der Bühne. Hits wie „A message to you Rudy“ und „Nasty by Nature“ erklangen. Die Band überzeugte restlos und das Publikum „erklatschte“ sich begeistert mehrere Zugaben.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 31. Dezember 2018 in der Zeitung “Schaffhauser Nachrichten“.