«Ich will das gängige Amerikabild ergänzen»

«10vor10»-Moderator Arthur Honegger stellte am Mittwochabend in Dachsen sein Buch «Ach, Amiland» vor. Zudem verriet er, warum Donald Trump nicht sein Lieblingspräsident ist. Von Hermann-Luc Hardmeier

hardmeier+honegger+arthur+10vor10

Bild: Arthur Honegger sorgte für Grossandrang in Dachsen und freute sich über die Kollekten-Box, welche in den USA-Farben angemalt war. (Foto: Hermann-Luc Hardmeier. Bericht: Hermann-Luc Hardmeier).

DACHSEN. Eine grosse USA-Flagge war über dem Klavier ausgebreitet und eine Zeichnung von einer Freiheitsstatue mit wehendem blondem Haar an die Wand gepinnt. Die Bibliothekarin hatte Bücher zum Thema Amerika aufgestellt. Darunter
in grossen Lettern «Feuer und Zorn» mit einem Bild von Donald Trump. Die
Aula in Dachsen war zum Bersten voll und bis auf den letzten Platz gefüllt mit knapp
250 Gästen. Alle wollten den langjährigen USA-Korrespondenten und SRF-Moderator
Arthur Honegger sehen. Wie würde er auftreten? Unter Jubel zur «10vor10»-Melodie wie ein Boxer in den Ring einlaufen oder mit der Hand auf dem Herzen die amerikanische Nationalhymne singen? Weit gefehlt. Locker, entspannt und
ohne die übliche Krawatte begrüsste der 40-Jährige die Gäste. Ganz ohne Tamtam.
«Ich bin ein bisschen überwältigt», sagte er erfreut. Weder Honegger noch Organisatoren der Bibliothekskommission hätten mit diesem Andrang gerechnet. «Streng genommen komme ich gerade aus Hawaii», sagte der Anchorman lächelnd und erklärte, dass er nun alle 50 Bundesstaaten besucht habe und gerade an der Vertonung einer USA-Dokumentation arbeite, die auf 3Sat ausgestrahlt werde.

Wenn der Baum brennt

Während seiner Zeit in den USA ist Arthur Honegger nicht nur zweifacher Familienvater geworden, sondern es sind auch gegen 30 000 Fotos entstanden. Für sein Buch «Ach, Amiland» hat er 200 davon ausgewählt. Geknipst hat er die Bilder in Zusammenarbeit mit seiner Frau, die Berufsfotografin ist. Die Fotos sind mit Texten von Arthur Honegger versehen, welche teilweise auch als Kolumnen in Zeitungen und auf seinem Blog erschienen sind.

«Wir Journalisten zeigen immer nur dann die Bäume, wenn sie krank sind oder wenn sie brennen. Für den Wald fehlt uns aber oft die Zeit.» Mit dieser Metapher erklärte
er, was sein Antrieb war, das Buch zu verfassen, und betonte: «Ich habe das
Bedürfnis, das gängige Amerikabild zu ergänzen.» Im journalistischen Tagesgeschäft
fehle dazu oft die Zeit. «Und auch Peter Düggeli kann ich das wegen der begrenzten
Sendezeit leider nicht erlauben», scherzte er über den USA-Korrespondenten
von «10vor10», der Honegger im Sommer 2015 abgelöst hat. Die Besucher sahen im Folgenden unter anderem Bilder von Barack Obama, der Freiheitsstatue, einem Kiosk in der U-Bahn und von einem Nationalpark. Arthur Honegger nahm sich viel Zeit, die
Entstehungsgeschichte der Fotos zu erklären, und umrahmte jedes seiner Bilder mit
einem seiner Texte. Man erfuhr, dass es bei der Amtseinführung des ersten schwarzen
US-Präsidenten so kalt war, dass sogar einem waschechten Davoser wie Honegger
die Zehen schlotterten. Er erzählte, wie er Trump das erste Mal live sah und dass
Journalisten den Anweisungen des Secret Service nicht zu widersprechen wagen.

Kritik an Trump

Schliesslich kam er zur zentralen Frage, die viele USA-Beobachter beschäftigt: Warum
haben die Amerikaner Trump gewählt? «Man wollte den Wandel. Es wurde
der Bruch gesucht», sagt Honegger. Seiner Meinung nach hat dies in den USA
Tradition. Bill Clinton brachte den jungen Schwung nach George Bush senior. Obama
versprach ein friedlicheres Amerika nach George Bush junior. «Als Kandidaten weckten
sie Hoffnungen, als Präsidenten sahen sie recht schnell alt aus.» Das zielte vor
allem gegen Obama. Doch der USA-Versteher hatte auch für Donald Trump wenig Schmeichelhaftes im Gepäck. «Trump ist kein Rechtspopulist. Er ist nicht einmal rechts und auch kein typischer Republikaner. Er ist einfach ein Demagoge. Er hat eine feindliche Übernahme der Partei gestartet und mit seinen Kommentaren über afrikanische Länder Äusserungen getätigt, die nicht nur rassistisch
sind, sondern auch unamerikanisch.»

Doch Trump war eigentlich nur am Rande ein Thema. Honegger erklärte leidenschaftlich, warum er die USA nach wie vor als faszinierend empfindet, und illustrierte mit seinen Fotos, dass es immer wieder neue Facetten zu entdecken gibt. «Was vermissen Sie seit Ihrer Rückkehr am meisten? », wollte ein Gast in der abschliessenden Fragerunde wissen. «Ganz klar die Lockerheit », antwortete Honegger. «Wenn meine Kinder im Zug laut sind, rümpfen die Schweizer die Nase. In den USA hingegen sagte jemand: ‹Wow, there is a little Broadway Star coming up.›» Diese Sprüche, der Smalltalk und sogar, dass sein Heimatland immer mit Schweden verwechselt werde, gefielen ihm. Gerne hätte man noch mehr solche Geschichten
und Einschätzungen gehört und vor allem noch mehr Bilder zu sehen bekommen. Doch der Abend endete kurz und knackig. Genau so,wie man es von «10vor10» gewohnt ist.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen in der Zeitung “Schaffhauser Nachrichten” am 15. Februar 2019.