Mit Volldampf Richtung Jamaika

Am Freitagabend brachte Kabaka Pyramid politische Texte und warme Reggaemusik in die Kammgarn. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Kabaka in der Kammgarn. (Bericht: Hermann-Luc Hardmeier, Foto: Hermann-Luc Hardmeier).

Mit dem Klang einer Sirene startete der Partyabend in der Kammgarn. Auf die Bühne sprang sodann aber nicht die Schaffhauser Kantonspolizei, sondern der Obersheriff unter den Reggae-Kommissaren: Keron Salmon alias Kabaka Pyramid. Die ersten zwei Songs spielte nur seine Band The Bebble Rockers. Die vier Musiker füllten den Saal mit gemütlichen Klängen und setzten ein zur entspannenden Reggaemassage für die Gehörgänge. In gelben und grünen Lichtfarben erstrahlte die Kammgarn in der Kolorierungen der jamaikanischen Flagge und die Tanzfläche füllte sich gemächlich. „Das ist der perfekte Sound nach einer strengen Arbeitswoche“, freute sich ein Besucher. Nach einem Gitarrensolo war es sodann Zeit für die Hauptperson des Abends. „Are you ready for more Reggaemusic?“, wollte der Bassist wissen und ein lautes Johlen kam als Echo zurück. Kabaka betrat zusammen mit der Backgroundsängerin die Bühne und nun war es Zeit, um einen Gang höher zu schalten. Kaum hatte er das Mikrophon ergriffen, schwenkten die Besucher die Hände im Takt und versetzten die Tanzbeine in eine perfekte Sinusschwingung. Mit seiner sanften Stimme, der Rastafrisur und einem bunten, karibischen Hemd setzte der Sänger einen markanten Klang- und Farbtupfer für die Veranstaltung. Ein guter Song jagte den nächsten und der Reggaezug fuhr mit Volldampf Richtung Jamaika. Die Passagiere genossen die Fahrt ins Heimatland von Bob Marley und feierten die ganze Nacht. „Marijuana should be legalized!“, rief Kabaka ins Publikum und der fröhliche Lärmpegel verreit, dass einige Besucher durchaus der gleichen Meinung waren.

Keine Handys in Sicht

Inhaltlich liess Kabaka immer wieder durchblicken, dass er nicht nur gute Laune, sondern auch eine politische Botschaft im Gepäck hatte. Er sang gegen Unterdrückung und Diskriminierung an und kritisierte Politiker, die ihre Macht missbrauchen. Später nahm er auch die Bildungspolitik seines Heimatlandes und den Kapitalismus in die verbale Mangel. Das alles kombiniert er mit seiner Grundhaltung, dass Liebe schlussendlich das Wertvollste ist, was Menschen miteinander verbindet. Liebe für die Familie, liebe für die Nachbarn und liebe für die ganze Welt. Kabaka mischte immer wieder Klassiker unter seine Songs. So stimmte er „Hotstepper“ von Ini Kamoze oder „Ring di Alarm“ an und die Gäste flippten aus. Wobei an diesem Abend alles anders war als sonst. In der Kammgarn explodierte nicht ein Partyvulkan, sondern es glich eher einem Steichelzoo, der in Flammen stand. Irgendwie harmlos und gemütlich, auf der anderen Seite aber auch gefährlich und explosiv. „Do you love Reggae?“, fragte Kabaka die Besucher und die Hände schnellten in die Luft. Dabei fiel auf, dass keine Handys zu erspähen waren. An viele Konzerten sieht man mittlerweile den Künstler kaum noch, weil alle Besucher ihm ihre Smartphones vors Gesicht drücken. Die digitale Auszeit am Freitagabend war eine zusätzliche Wohltat neben der geschmeidigen Musik. Die Zugfahrt näherte sich in der Kammgarn langsam der Endstation. Mit der Zugabe gab es noch eine letzte rasante Fahrt durch den musikalischen Gotthardtunnel und unter lautem Applaus verabschiedete sich Kabaka schliesslich von einem glücklichen Publikum.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 8. April 2019 in der Zeitung “Schaffhauser Nachrichten“.