Loco Escrito: Der Teufelskerl mit dem südamerikanischen Hüftschwung

Am Samstagabend rockte Sänger Loco Escrito trotz Heiserkeit die Kammgarn. Er sang nicht nur über Liebe, sondern nahm auch das Corona-Virus ins Visier. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Coolness gemixt mit Latinopower. Loco Escrito begeisterte das Publikum in der Kammgarn. (Bericht: Hermann-Luc Hardmeier. Foto: Flavia Grossenbacher)

Sonnenbrille im Gesicht, angespannter Bizeps und zwei sexy Tänzerinnen an seiner Seite. Der Latino-Pop-Sänger Loco Escrito bediente zu Beginn seines Auftritts in der Kammgarn am Samstagabend gleich einige Klischees. Doch der Teufelskerl mit dem südamerikanischen Hüftschwung gewann die Herzen der Besucher im Turbogang. Lauter Jubel brach aus, als das Saallicht ausging und Nicolas Herzig, wie der Künstler mit bürgerlichem Namen heisst, die Bühne betrat. Er gilt als Goldjunge und grosses Talent der Schweizer Musikszene. Der 30-Jährige mit kolumbianischen Wurzeln macht schon seit seiner Teenagerzeit Musik. Zuerst in der Hiphop-Combo LDDC und seit 2013 als Solokünstler in einer Mischung aus Reggaeton und Latino. Weil er früher als Rapper öfters einen „Crazy Flow“ hatte, gab man ihm den Namen Loco Escrito. Nach seinem Debütalbum „Mi vida es mia“ und der EP „La conquista“ ging es steil nach oben. Er kletterte in die Musikcharts, wurde beim Radio SRF 3 zum „Best talent“ gekürt und im September 2019 durfte er am NRJ Air vor 40 000 Zuschauern spielen.

Heiserkeit nach Preisverleihung

Am Abend vor seinem Auftritt in der Kammgarn feierte er zudem einen weiteren Höhepunkt seiner Karriere. Loco Escrito holte sich zum zweiten Mal Swiss Music Award in der Kategorie „Best Hit“ und war quasi direkt danach nach Schaffhausen gereist. „Ich muss euch etwas gestehen“, erklärte er den Gästen. „Wir haben gestern Schweizer Musikgeschichte geschrieben und ich habe so fest gekrächzt, dass ich heute heiser bin. Verzeiht ihr mir das?“ Ein euphorischer Beifallssturm bestätigte seine Hoffnung. Keine Frage, das Publikum war in Partystimmung. Schon bei den ersten Songs wurde mitgesungen und die Hüften in südamerikanische Schwingungen versetzt. Mit Hits wie „Adios“, „Maria“ und „Punto“ brachte der Musiker mit seiner sechsköpfigen Band die Stimmung zum Kochen. Loco Escrito zeigte, dass Kolumbien weit mehr als Kaffee und Empanadas zu bieten hat. Und falls man den Vergleich dennoch machen wollte, dann wäre dieser Kaffee ein heiss brodelnder Koffein-Vulkan und die Empanadas wären mit hochexplosivem Dynamit gefüllt.

Geheimrezept: Lebensfreude

Doch wie schafft der in Wetzikon aufgewachsene Kolumbianer es eigentlich, so erfolgreich zu sein? „Ich glaube, meine Fans bezaubert meine Liebe zum Leben“, erklärte der Musiker im Interview vor dem Konzert. „Ich bin sehr positiv, was bestimmt ansteckend ist. Zudem habe ich sicher eine Prise Talent und arbeite hart für meinen Erfolg.“ Vielleicht lag es auch an der unsichtbaren Verbindung, welche der Reggaeton-Schönling zur Munotstadt hat. Denn er war schon öfters mit seinen Verwandten aus Kolumbien am Rheinfall und schwärmt: „Es ist eine wunderschöne Gegend und der Rheinfall löst immer wieder viel Staunen bei meinen Gästen aus.“ Mittlerweile war in der Kammgarn der Song „Soledad“ angestimmt. Bei rot-gelblichem Licht herrschte eine sommerliche Stimmung, welche mitriss und Loco Escrito hängte an den Perkussionsinstrumenten eine Kolumbienflagge auf.

Seitenhieb auf das Corona-Virus

Die Halle rockte und war mit mehreren hundert Gästen gut gefüllt. Doch einige Plätze waren leer geblieben. „Es sind wohl ein paar Leute nicht gekommen, weil sie Angst haben, es sei zu gefährlich“, nahm der Sänger das Corona-Virus auf die Schippe. „Die einzige Gefahr ist heute, dass wir zu viel schwitzen oder uns morgen die Hüfte schmerzt.“ Er forderte das Publikum auf, sich die Sorgen vom Leib zu tanzen und kräftig mitzusingen. „Ich will, dass ihr morgen genauso heiser seid wie ich.“ Zwischendurch war die tatkräftige Mithilfe der Schaffhauser Kehlen durchaus angebracht. Denn je länger das Konzert dauerte, desto mehr machte sich der Loco Escritos Stimmbänderexzess vom Vorabend bemerkbar. Doch gemeinsam war man stark. Das Konzert hatte viel Power und PS unter der Haube. „Sin ti“ und „Lo que me vio nacer“ und viele weitere Hits peitschten durch die Boxen. Inhaltlich ging es meistens um Emotionen, um Liebe und um den Genuss des Lebens. Das war auch ganz bewusst beabsichtigt vom Künstler. „Musik ist da, damit man sich gut fühlt“, sagte er gegenüber den Schaffhauser Nachrichten. „Politisch äussere ich mich in meiner Musik nicht gross. Früher als ich gerappt habe, sah ich das noch anders. Doch heute habe ich nur noch eine Botschaft: Positive Vibes. Ich will die Menschen bestärken, dass sie glücklich sind und an sich selber glauben. Egal, was die Leute um dich herum sagen. Der wichtigste Mensch in deinem Leben bist du selbst.“ Nach eineinhalb Stunden näherte sich das Konzert bereits seinem Ende. Die Zuschauer erkämpften sich mit lauten „Loco, Loco!“-Rufen eine Rückkehr des heiseren Protagonisten. Mit dem Titelsong des neuen Albums „Estoy Bien“ verabschiedete er sich und dann endgültig bilanzierte voller Emotionen: „Danke, danke vielmals. Ich küsse und umarme euch.“

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 2. März 2020 in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“.

Ein Spagat zwischen Traurigkeit und Partystimmung

Mit viel Power heizte Boban Markovic mit seiner Band am Freitagabend den Kammgarnbesuchern ein. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Sonnenbrille auf und viel gute Laune im Gepäck. Der serbische Trompeter Boban Markovic rockte mit seiner Band am Freitagabend die Kammgarn, als ob es kein Morgen gäbe. Insgesamt neun Musiker standen auf der Bühne, davon sieben mit einem Blasinstrument bewaffnet. Der Balkan-Brass der Band hatte so eine gewaltige Wucht, dass es kein Entkommen gab. Die Besucher tanzten ausgelassen und feierten den aussergewöhnlichen Sound. Warum die Tanzfläche sofort Feuer fing, ist schnell gesagt. Der Polka-Beat massierte den Herzmuskel wie ein ausser Kontrolle geratener Stromgenerator und die die Blasinstrumente spannten unsichtbare Fäden zu Armen und Beinen der Gäste, welche sie wie ein Tornado auf Ecstasy durcheinander wirbelten. Es herrschte ein muskalischer Klangteppich, wie wenn Miles Davis einen Schluck kochende Lava getrunken hätte. Die Roma-Bläsertruppe spielte sowohl traditionelle serbische Stücke, als auch moderne Eigenkompositionen. Teilweise mit Funk, Jazz und Rock gewürzt. Unglaublich powervolle Songs wechselten sich mit unendlich traurigen Liedern ab. Kein Wunder hat Boban Markovic in seiner Heimat und vor allem am Guca-Festival schon viele Preise wie beispielsweise mehrfach die „Goldene Trompete“ verliehen bekommen.

Bekannt aus dem Film „Underground“

Besonders die zwei Songs „Mesecina“ und „Kalaschnikow“ kennt man auch ausserhalb der Balkan-Brass-Szene. Bekannt geworden sind sie durch den Film „Underground“ von Emir Kusturica. Im Film wird einer Gruppe von Partisanenkämpfern in Jugoslawien nach dem Ende des Nazibesetzung das Kriegsende nicht mitgeteilt. Sie werden von einem Schwarzmarkthändler mit gefälschten Radiomeldungen im Glauben gelassen, es herrsche noch Krieg. Irgendwann haben sie genug, brechen aus ihrem Versteck im Untergrund von Belgrad aus und nehmen Rache. Mit dabei auf ihrer satirischen Odyssee ist stets eine laute und enthusiastische Musikgruppe, welcher der Filmkomponist Goran Bregovic den Sound von Boban Markovic auf den Leib geschneidert hat. Die schwere Thematik wird mit der fröhlichen Musik verknüpft, was unglaublich unterhaltsam auf den Zuschauer wirkt. Dieser Spagat zwischen Traurigkeit und Partystimmung war auch am Freitagabend eines der Markenzeichen und Stärken von Boban Markovics Band. Meist standen dabei die Instrumente im Vordergrund, doch immer wieder überzeugte der Frontmann mit seiner starken Stimme. Elvis vom Balkan wurde Boban Markovic schon getauft, was durchaus passend ist. Weder bei Elvis noch bei Boban Markovic kann man Zuhören, ohne kräftig das Tanzbein zu schwingen. Rock’n’Roll sowie Balkan-Brass ist nicht bloss eine Musikrichtung, sondern eine Lebenseinstellung. Die Besucher genossen den Abend, prosteten sich mit Slivovica zu und forderten von der Band eine Zugabe nach der nächsten.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 4. Februar 2020 in der Zeitung Schaffhauser Nachrichten.

Ein Gewitter aus Punk und Polka

Am Samstagabend wurde im Taptab der wilde Bär von der Leine gelassen. Nebel, Blitze, E-Gitarre und viel Power standen auf dem Programm. Den Anfang machte die Vorband Šuma Čovjek, was auf Kroatisch soviel wie „Waldmensch“ heisst. Die sieben Musiker viel Polka im Blut und sangen auf Französisch, Algerisch, Bosnisch und in weiteren Sprachen. Frontmann Ivica Petrusic war vom Schaffhauser Publikum begeistert. „Es ist schön hier. Die Gäste gaben von Anfang an alles und liessen uns ihre Energie spüren.“ Die Musik bewegte sich zwischen Balkanpop, orientalischen Klängen und einigen harmonischen Chansons. Würde man eine Portion Cevapcici, einen Zirkus, eine Postauto-Hupe und ein Erdbeben in einen Mixer stecken, so hätte man annähernd das Partygefühl beschrieben, welche die Band im proppenvollen Taptab auslöste. Auch bei der Hauptband Palko!Muski gab es keine Zeit für Langweile. Die Gäste tanzten sich die Seele aus dem Leib. Vor der Bühne beherrschten Pogotänzer das Parkett. Sänger Baptiste Beleffi riss sich schon bei den ersten drei Songs das Hemd vom Leib und stand auf den Klavierstuhl, um die Menge anzufeuern. „Cigano-Musik hat etwas von Freiheit und Rebellion“, vermutete Ivica Petrusic, warum die zwei Bands das Publikum so enthusiastisch in ihren Bann zogen. Auf einer Skala von 1 bis 10 steigen Palko!Muski immer gleich auf Stufe 12 in den Konzertabend. Die Mischung von Schlagzeug, Polkaklängen und Akkordeon klingt auf den ersten Moment schräg, hat aber die Wucht einer Dampfwalze. Ein Gewitter aus Punk und Polka, das für Blitzeinschläge, Überschwemmungen und Stromausfälle sorgt. „I wanna Disco“, fordert der Palko-Sänger und sorgte damit bis in die frühen Morgenstunden für eine weitere Eskalation im Hexenkessel.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am Montag, 23. Dezember 2019.

Eine gemütliche Berner Tramfahrt mit Freestyle-Einlage

Die Berner Musiker Lo + Leduc besuchten mit der Hype-Tour die Kammgarn und brachten die Gäste zum Mitsingen. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Die zwei Zeremonienmeister im Einsatz. (Foto: Flavia Grossenbacher, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

Leute, überall Leute. Wohin das Auge reichte. Vor der Bühne, auf der Treppe und im 1. Stock am Geländer. Die Kammgarn platzte am Freitagabend aus allen Nähten, als Lo & Leduc zum Konzert einluden. Grosser Jubel brach aus, als die zwei Berner Zeremonienmeister mit ihrer achtköpfigen Band die Bühne enterten. Der Saal badete in blaue-violettem Licht. Gemütlicher Berner Rap traf auf eine mitreissende Bläserfraktion, knackige Schlagzeugbeats und einen Bass, der in den Körper eindrang und alle Organe zugleich massierte. Lo & Leduc sprangen, tanzten und feierten ab der ersten Sekunde in der Kammgarn. Ihre Texte und Raps waren meist als Dialog aufgebaut, sodass sie zusammen wie ein altes Ehepaar im Wohnzimmer unter der Rheumadecke ein entspanntes Gespräch zu führen schienen. Das Wort „alt“ passte ansonsten aber keineswegs zum Auftritt der Reimkünstler. Voller Energie und Power und mit sichtlichem Spass meisterten sie ihre gut zweistünde Show in der Munotstadt. „Das ist das allerletzte Konzert einer wunderschönen Dekade“, erklärt Leduc. Er spielte damit darauf an, dass der Startschuss und das allererste Konzert der Band ziemlich genau vor zehn Jahren stattfand. Damals wollte Leduc noch Fussballprofi werden, erfuhr man im späteren Verlaufe des Abends. „Nun habe ich ja auch eine Art Fussballmannschaft, allerdings eher für ein Grümpeltournier“, scherzte er in Richtung seiner Band. Songs wie „Bini bi dir“ und „Chileli vo Wasse“ und „Cuba Bar“ folgten. „Mir si kei Confiture, cha üs nid konserviere“, sangen die Besucher eine bekannte Textzeile lautstark mit. Ein Highlight des Abends war die Freestyle-Show von MC Lo. Sein Bühnenpartner sammelte zunächst Begriffe aus dem Publikum, die Lo in seinen spontanen Rap einbauen sollte. Diamant, Kiesweg, Birrewegge, Hosensack und Na, Omi waren die Vorschläge der Besucher. Lo legte los und war innert weniger Sekunden auf einem Level einer Zahnradbahn unter Starkstrom. Es ratterte und zischte von seinen Stimmbändern, sodass Rapikone Eminem seine wahre Freude daran gehabt hätte. Der hohe Wellengang des Flows riss alles mit, was sich ihm in den Weg stellte. Die Gäste tobten vor Freude und aus dem hinteren Bereich der Halle stimmten einige Fans im Chor „Freestyleking, Freestyleking“ an. Songs wie „Ingwer und Ewig“ folgten. Die zwei Berner Tramchauffeure schalteten für ihre gemütliche musikalische Rundfahrt wieder einen Gang zurück. Nach einer Stunde war es Zeit für den Song, der in der Hitparade sogar „Despacito“ und alle anderen Ultrahits vom Podest gestossen hatte. „079“ erklang und es gab keinen im Saal, der nicht mitsang. Zeitweise war das Backgroundsängertalent der Schaffhauser Besucher so intensiv, dass es eigentlich gar keine Band mehr gebraucht hätte. Die Musiker liessen die Besucher tanzen, kollektiv auf die Knie gehen und hochspringen. Es gab eine La-Ola-Welle durch den Saal und mehrere Zugaben wurden gespielt. Mit neuen Songs, aber auch mit dem Chartstürmer „Jung verdammt“ und einem neuen Reggaehit, der kein Ende zu kennen schien, spielten sich die Berner einmal mehr in die Herzen der Zuhörer. Ein starker Konzertabend, der definitiv Lust auf die kommende Dekade der Band macht.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“ am 23. Dezember 2019.

Shakespeares Sommernachtstraum gefolgt von einer wilden Party

Fünf Bands, Streetfood-Dörfli und schönes Wetter: Am Samstag startete die Kammgarn mit dem Hoffest in die neue Konzertsaison. Von Hermann-Luc Hardmeier.

Unter dem Motto „Wir machen Dir den Hof“ lud die Kammgarn am Samstag zum jährlichen Sommerfest vor ihre Kulturhalle. Auf dem Programm standen die Konzerte von fünf Bands und auch für das leibliche Wohl war ausgiebig gesorgt. An diversen Foodständen konnte man sich mit Hamburger vom Angus-Rind, mit Luna-Crêpes, Würsten aus Schaffhausen und mit tibetischen Spezialitäten versorgen. Zudem luden die Schaffhauser Hausbierbrauer mit ihren exzellenten, selbstgebrauten Gerstensäften zum Verweilen ein. „Mit dem Hoffest wollen wir uns für die Treue der Gäste bedanken und gut in die Saison starten“, erklärt Pascal Bührer vom Kammgarnteam die Idee des Anlasses. Die Organisatoren hatten bewusst sehr unterschiedliche Musikrichtungen gewählt, um die ganze Bandbreite des Kammgarnangebots zu zeigen. „Es hat für jeden etwas dabei. Früher oder später zieht’s heute jeden vor die Bühne zum Tanzen“, prophezeite Pascal Bührer. Und er sollte recht behalten. Der Hof verwandelte sich im Laufe des Abends in eine riesige Tanzfläche mit Hunderten von Gästen, die sportlich, elegant und lässig die Hüften kreisen liessen. Ein Sommernachtstraum, wie in schon William Shakespeare beschrieb. Allerdings fand das Ereignis nicht in Athen und auch nicht in einem verzauberten Wald statt, sondern direkt am Rhein am Fusse des Munots.

Ein modernes „Carpe Diem“

Am späten Samstagnachmittag zeigte sich die Sonne und lieferte damit das ideal Fundament zum Start. Zu gemütlichen Funkklängen vom Plattenteller trudelten die Besucher ein und nahmen an den zahlreichen Tischen auf dem Areal Platz. Joya Marleen aus St. Gallen brach das Eis und stimmte die Gäste musikalisch auf den Anlass ein. Sie trat allerdings nicht auf der Hauptbühne, sondern auf der Terrasse vor dem Restaurant auf. Der perfekte Rahmen für die One-Woman-Show mit Gitarre und Keyboard. „Es freut mich mega, dass ich heute für euch spielen darf“, sagte die Singer-Songwriterin, die 2018 den Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb in der Kategorie Rock/Pop gewonnen hatte. Bei ihren gefühlvollen Songs schmolzen die Glaces der Zuschauer wie von selbst. Die Trommelfelle wurden sanft massiert und eine angenehme Wärme durchflutete die Bauchgegend der Zuhörer. Ebenfalls auf der kleinen Bühne trat danach Guy Mandon auf. Die Band von Lucien Montandon stand unter dem Credo „Das Leben ist ein Stream“. Die Basler meinten damit, dass wir ohne Unterbruch und Zwischenspeicher auf dem Globus wandeln. Es gibt keine Möglichkeit, die Wiederholungstaste zu drücken. Ein modernes „Carpe Diem“, das aber auch mit einem warnenden Ausrufezeichen versehen war.

Löwenherz mit Partygarantie

Nach dem gemütlichen Chilloutsound der Combo gab es eine Pause, in welcher der DJ die Gäste mit Reggaemusik auf den nächsten Act vorbereitete. Als Elijah Salomon die Hauptbühne betrat, war die Sonne bereits am Untergehen und das Abendrot passte perfekt zu den jamaikanischen Klängen, die mit schweizerdeutschen Texten gemischt wurden. Der Zürcher sorgte für Partystimmung auf der Tanzfläche und war sicherlich einer der Highlights des Abends. „Schaffhausen, geht es euch gut?“, wollte der Künstler vom Publikum wissen und viele Jubelschreie bestätigten ihm die gute Stimmung. Mit seinem Roots-Reggae konnte der Zürcher die warmen Klänge von Kingston direkt in die Herzen der Besucher transportieren. Einer seiner Lieder trug den Titel „Herz Vomene Loi“. Das Raubtier kann sanft und kuschelbedürftig sein, im richtigen Moment jedoch auch die Krallen zeigen. Diese Metapher passte goldrichtig zum Auftritt des Künstlers. Nachdem der Löwe gebändigt war, gab es einen deftigen Musikwechsel. Das Duo Catalyst hatte sich dem Headbangen verschrieben und der Frontmann setzte seine E-Gitarre wie eine musikalische Motorsäge ein. Es knatterte so heftig aus den Boxen, als würde gleichzeitig der Buchtaler Wald abgeholzt werden und ein Airbus A380 auf der Bachstrasse landen. „Es gefällt mir super hier“, freute sich Besucherin Nicole Harzenmoser. Der Tag ist ideal, um ein schönes Sommerfest mit meinen Freunden zu feiern.“ Gleicher Meinung war auch Cyrill Benz: „Es ist idyllisch und gemütlich hier.“ Die Outdoorparty endete mit dem grossartigen Auftritt von Alice Francis, die mit ihrem Neoswing nochmals so richtig deftig für Tanzstimmung sorgte und ideal auf die kochenden Afterpartys einstimmte.. Fazit: Ein genialer Abend, der grosse Lust auf die kommende Konzertsaison der Kammgarn machte.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 26. August in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten„.

Eine perfekte Symbiose von Coolness und Tiefgang

Das Trio «Fettes Brot» aus Hamburg zog mit Ironie und kräftigem Flow gestern Abend alle Register. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Foto: Björn Beton, Dokter Renz und König Boris (v.l.) liebten Sarkasmus, Tiefgang, aber auch Partykracher (Bild: Michael Kessler, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier).

«Wir glauben, das wird eine grosse Party», freute sich Mediensprecherin Nora Fuchs auf den Auftritt von «Fettes Brot». Die Stars in Town-Gäste waren deftig aufgeheizt von der HipHop-Ikone Stress und fieberten um 20 Uhr den drei Sprachakrobaten entgegen. Gemäss den Musikern flogen aber nicht nur die verbalen Frikadellen durch die Luft, sondern man konnte auch auf einem Auge blöd werden und alle Science-Fiction-
Freunde sollten sich warm anziehen, denn das Präteritum schlug gnadenlos
zurück. Jawohl Schiffmeister. Es galt Fettleibigkeit zu vermeiden. Es sei denn, sie wurde von Dokter Renz himself diagnostiziert. Mit seinen zwei weiteren MCs König Boris und Björn Beton rockt der HipHop-Arzt den Operationssaal, bis die Herzfrequenzmessgeräte friedlich im Flow mitpiepsten und nur noch in Moll-Dur Geräusche von sich gaben. «Fettes Brot» wissen, wie man Party macht. Seit einem Vierteljahrhundert sind sie in der Hitparade präsent. Jeder kennt einen Song von ihnen. Sei es ihr Durchbruch «Nordisch by Nature », den ultimativen Chartsknacker «Jein» oder doch eher «Emanuela.» Die Hamburger Musiker feierten mit den Gästen auf dem Herrenacker und hatten sichtlich Spass an ihrem Auftritt. Ihre Gewohnheit, Geschichten zu erzählen und innerhalb der Strophen die Zeilen untereinander aufzuteilen, riss jeden
Tanzmuffel vom Hocker. «Fettes Brot», das sind nicht nur adipöses Hefegebäcke, sondern man braucht die gesamten 2.5 Tonnen Eiswürfel des Festivals, um
so viel Coolness einen würdigen Empfang zu bereiten.

«Heute lass ich den Tiger raus», freute sich Besucher Pascal Müller. «Mir klingt das Ganze zu fest nach Ballermann», kritisierte hingegen Zuschauerin Murielle Gasser. Egal wie man es dreht und wendet, Fettes Brot steht nicht nur auf Halligalli, sondern hat durchaus Botschaften in ihren Songs. Allen voran sei «Schwule Mädchen» genannt, das gegen Homophobie ein Zeichen setzt. «Emanuela » warnt mit «Lass die Finger von …» vor Drogenkonsum und mit «Bettina, zieh dir bitte etwas an», unterstrichen
die Brote die Wichtigkeit der Sexismus-Thematik. Ans Stars in Town war das Trio aber eigentlich nicht mit der Zeitmaschine ihrer 90er-Jahre-Hits, sondern mit ihrem neusten Album «Lovestory » angereist. Auch hier zeigten die drei ihr ganzes Können. Von groovend, bis ironisch und politisch bis natürlich vor allem auch nordisch. Ganz nach
dem Motto des letzten Songs: «Schon Störtebeker wusste, dass der Norden rockt, und hat mit seinem Kahn hier gleich angedockt.» Beim neuen Lied «Du driftest nach rechts». hingegen streute «Fettes Brot» Tabasco in die offene Wunde der Hasskommentare im Internet. Im Song entfremdet sich ein Liebespaar, da die Frau aufgrund ihrer Cyberspace-Lektüre mit rechtsradikalem Gedankengut konfrontiert wird.
Knapp 6000 Menschen feierten am Freitagabend auf dem Herrenacker. Und es war klar: Ein Festival ohne Tiefgang wäre zwar unterhaltsam, aber wie ein lauwarmer Waschlappen. «Fettes Brot» war nicht nur fett im Klang, sondern auch fett im Nachgang. Die drei Jungs aus Hamburg überraschten nicht nur philosophisch, sondern auch, indem sie immer wieder den «Schwiizer-Nati»-Refrain anstimmten und die FC St. Pauli-Flagge schwenkten. «Feiern, bis der Arzt kommt», würde Dokter Renz dazu zufrieden sagen.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 10. August 2019 in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“.

 

 

Eine Klangwolke mit Elektronikgewitter

Mit Horrorgeschichten im St. Galler Dialekt unterhielt die Band des satirischen Songwriters Manuel Stahlberger am Freitagabend im Schaffhauser Club „TapTab“ das Publikum mit bizarren Geschichten und apokalyptischem Galgenhumor. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Stahlberger im Rampenlicht. (Foto: Mike Kessler, Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

Simsalabim! Das weisse Tuch wird gelüftet, und darunter verbirgt sich ein mürrisch-melancholisches Gesicht. Jenes von Manuel Stahlberger. In der Satiresendung «Deville» war der Komiker und Songwriter während Monaten der Sidekick des Showmasters und liess sich einmal pro Woche unter besagtem weissen Tuch hervorzaubern. Irgendwann hatte er genug vom Klamauk und konzentrierte
sich wieder auf das Musikalische. Am Freitagabend trat er zwar nicht vor dem
«Deville»-Grosspublikum auf, aber immerhin im TapTab, das einen Grossandrang verzeichnete. Mit seinem neuen Album «Dini zwei Wänd» ist er derzeit auf Tour und hat den Sprung in die elektronischen Gefilde gewagt. Nach wie vor ist sein Markenzeichen der ausgeprägte St. Galler Dialekt, in welchem er skurrile und bizarre Geschichten mit seinem altbekannten lakonischen Unterton erzählt. Die vierköpfige Band unterstützt ihn dabei gekonnt und tatkräftig. Doch bevor Stahlberger zur Trommelfellmassage ansetzte, wärmte die Vorband «Bitter Moon» das TapTab auf. Die zwei rollten einen
Klangteppich aus, der wirkte, als würde gerade ein Ufo im TapTab landen. Sphärische
Klänge, grellbunte Lichter und elektronische Musik mit mysteriös piepsenden Untertönen. Irgendwie verstörend, irgendwie aber auch sehr relaxend. Chill-out à la Morcheeba traf auf 80ies-Synthie-Pop.

Sozialkritische Alltagsbeobachtungen

Nach einer kurzen Umbaupause wurde das TapTab mit der Nebelmaschine kräftig eingedeckt. Dann erschien Manuel Stahlberger. Ein dramatischer Auftritt, vergleichbar mit Mephisto, als er sich bei Faust gerade seiner Pudelgestalt entledigt hatte und mit dem ahnungslosen Gelehrten den Teufelspakt schliessen wollte. Auch sonst schien Stahlberger ein bisschen mit den dunklen Mächten im Bunde zu sein. «Im nächsten Song geht es um einen Albtraum », erzählte er mit ernster Miene. «Aber das Schlimmste sind nicht das Blut und der Horror, sondern dass ich wieder in der Schule war.» Die Band gab Vollgas, und zusammen mit dem nächsten Lied über eine Regenbogensiedlung war ein markiger Einstieg gelungen. Die Texte waren gesellschafts- und sozialkritisch. Alltagsbeobachtungen wurden grotesk verzerrt und mit Stahlbergers apokalyptischem Galgenhumor dezent gewürzt. Stahlberger stand bei seinem Auftritt nicht gerne im Zentrum. Auf der Bühne hatte er verschiedene
Instrumente verteilt, die es ihm erlaubten, manchmal aus dem Rampenlicht zu
treten. Er spielte Keyboard, Ukulele und Synthesizer, welche er mit seiner markanten Erzählstimme mischte. Stahlberger sorgte dafür, dass die Besucher im TapTab auf einer
gemütlichen Klangwolke schwebten. Zwischendurch entlud sich ein kräftig-kurzes
Elektrogewitter. Insgesamt ein perfekter Start ins Wochenende.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten am 6. Mai 2019.

Mit Volldampf Richtung Jamaika

Am Freitagabend brachte Kabaka Pyramid politische Texte und warme Reggaemusik in die Kammgarn. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

Bild: Kabaka in der Kammgarn. (Bericht: Hermann-Luc Hardmeier, Foto: Hermann-Luc Hardmeier).

Mit dem Klang einer Sirene startete der Partyabend in der Kammgarn. Auf die Bühne sprang sodann aber nicht die Schaffhauser Kantonspolizei, sondern der Obersheriff unter den Reggae-Kommissaren: Keron Salmon alias Kabaka Pyramid. Die ersten zwei Songs spielte nur seine Band The Bebble Rockers. Die vier Musiker füllten den Saal mit gemütlichen Klängen und setzten ein zur entspannenden Reggaemassage für die Gehörgänge. In gelben und grünen Lichtfarben erstrahlte die Kammgarn in der Kolorierungen der jamaikanischen Flagge und die Tanzfläche füllte sich gemächlich. „Das ist der perfekte Sound nach einer strengen Arbeitswoche“, freute sich ein Besucher. Nach einem Gitarrensolo war es sodann Zeit für die Hauptperson des Abends. „Are you ready for more Reggaemusic?“, wollte der Bassist wissen und ein lautes Johlen kam als Echo zurück. Kabaka betrat zusammen mit der Backgroundsängerin die Bühne und nun war es Zeit, um einen Gang höher zu schalten. Kaum hatte er das Mikrophon ergriffen, schwenkten die Besucher die Hände im Takt und versetzten die Tanzbeine in eine perfekte Sinusschwingung. Mit seiner sanften Stimme, der Rastafrisur und einem bunten, karibischen Hemd setzte der Sänger einen markanten Klang- und Farbtupfer für die Veranstaltung. Ein guter Song jagte den nächsten und der Reggaezug fuhr mit Volldampf Richtung Jamaika. Die Passagiere genossen die Fahrt ins Heimatland von Bob Marley und feierten die ganze Nacht. „Marijuana should be legalized!“, rief Kabaka ins Publikum und der fröhliche Lärmpegel verreit, dass einige Besucher durchaus der gleichen Meinung waren.

Keine Handys in Sicht

Inhaltlich liess Kabaka immer wieder durchblicken, dass er nicht nur gute Laune, sondern auch eine politische Botschaft im Gepäck hatte. Er sang gegen Unterdrückung und Diskriminierung an und kritisierte Politiker, die ihre Macht missbrauchen. Später nahm er auch die Bildungspolitik seines Heimatlandes und den Kapitalismus in die verbale Mangel. Das alles kombiniert er mit seiner Grundhaltung, dass Liebe schlussendlich das Wertvollste ist, was Menschen miteinander verbindet. Liebe für die Familie, liebe für die Nachbarn und liebe für die ganze Welt. Kabaka mischte immer wieder Klassiker unter seine Songs. So stimmte er „Hotstepper“ von Ini Kamoze oder „Ring di Alarm“ an und die Gäste flippten aus. Wobei an diesem Abend alles anders war als sonst. In der Kammgarn explodierte nicht ein Partyvulkan, sondern es glich eher einem Steichelzoo, der in Flammen stand. Irgendwie harmlos und gemütlich, auf der anderen Seite aber auch gefährlich und explosiv. „Do you love Reggae?“, fragte Kabaka die Besucher und die Hände schnellten in die Luft. Dabei fiel auf, dass keine Handys zu erspähen waren. An viele Konzerten sieht man mittlerweile den Künstler kaum noch, weil alle Besucher ihm ihre Smartphones vors Gesicht drücken. Die digitale Auszeit am Freitagabend war eine zusätzliche Wohltat neben der geschmeidigen Musik. Die Zugfahrt näherte sich in der Kammgarn langsam der Endstation. Mit der Zugabe gab es noch eine letzte rasante Fahrt durch den musikalischen Gotthardtunnel und unter lautem Applaus verabschiedete sich Kabaka schliesslich von einem glücklichen Publikum.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 8. April 2019 in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten„.

Auf dem Surfbrett durch die Kammgarn

m Samstag heizten die Bands Talco und The Tips dem Publikum in der Kammgarn ein. Ein Konzertbericht von Hermann-Luc Hardmeier.

sn_talco2

Bildlegende:Die sechs Talco-Musikpiraten aus Venedig sorgte für eine volle und tanzwütige Kammgarn. (Foto: Michael Kessler. Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

Eine riesige Partystimmung an der Baumgartenstrasse. Am Samstagabend brannte die Hütte unter den Füssen der zahlreichen, tanzwütigen Besucher. Bereits die Vorband liess keine Müdigkeit aufkommen. Mit einer Mischung aus Reggae, Ska, Soul und Skapunk schmetterten The Tips den Gästen einen Hit um den anderen um die Ohren. Auch sie selber wurden mitgerissen. Der Drummer sprang auf und riss sich die Mütze vom Kopf, der Bassist liess die Besucher den Basslauf singen, damit er genüsslich ein Bierchen zwitschern konnte. Das Trio aus Düsseldorf tanzte bei den Songs selber mit und ging dabei ab wie Schmidts Katze. Bei einem Song hatten der Drummer und der Bassist die Plätze getauscht und sorgten mit der Aktion für johlende Zurufe des Publikums. Der Sänger wollte schliesslich von den Zuschauern wissen: „Kann hier jemand surfen?“ Als sich einer lautstark meldete, kam die grosse Überraschung. The Tipps hatten ein Surfbrett dabei, welches das Publikum über den Köpfen halten musste, und der ausgewählte Besucher stand sodann über dem Menschenmeer. Beim nächsten Song kam es sodann nicht zum Stagediving, sondern zum echten Crowd-Surfing, als das Publikum das Surfbrett mitsamt dem mutigen Kapitän einmal quer durch den Saal bewegte. Es sah zwischendurch ein bisschen abenteuerlich aus, machte aber unglaublich viel Spass. Grün-rote Scheinwerferfarben wechselten sich mit hellem Blitzlicht ab und zum Abschluss gab es für die Trommelfelle nochmals eine deftige Skapunk-Massage.

Bis die Hüften glühen
Auf der Tanzfläche brodelte es bereits, als der Hauptact nach einem Countdown und einer Einmarsch-Hymne wie bei einem Boxkampf die Bühne enterte. Mit einer unglaublichen Energie rockte die Band sogleich los. Die sechs Musiker kommen aus Venedig und touren bereits seit 18 Jahren um die Welt. Ihre italienische Version der Skamusik war vor allem eines: unglaublich schnell. Lewis Hamilton würde mit seinem Formel-1-Rennauto daneben wie eine lahme Schnecke aussehen. Es begeisterte nicht nur der Offbeat, welcher die Gäste antrieb, sondern vor allem die Kombination der knackigen Klänge mit der Bläserfraktion. Trompete und Saxophon sorgten dafür, dass es einen explosiven Skapunk-Cocktail für die Ohren ergab. Die Hälfte der Kammgarn war bereits dem Pogotanz verfallen. Ellbogen, Kniekehlen und Hüften glühten im Dauereinsatz. „It’s fucking hot here“, stellte Frontmann Tomaso De Mattia zufrieden fest. Als sodann noch eine Skaversion von „Bella Ciao“ gespielt wurde, brachen alle Dämme und der Schweiss floss literweise. „Für mich ein absolutes Highlight“, lobte Besucher Ramon Rohner den Auftritt und auch Roman Spengler meinte: „Als Ska-Fan der 1. Stunde fühle ich mich heute gleich in meine Jugend zurückversetzt.“ Der italienische Charme der Combo eroberte die Herzen der Kammgarnbesucher und einige werden nach dieser musikalischen Starkstromattacke wohl mit einem angenehmen Muskelkater am Montag zur Arbeit erscheinen.

Erschienen in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten“ am 18. März 2019.

Ska-Jazz von den Meistern aus New York

„Mein Herz schlägt für Ska und das wird immer so bleiben“, erklärte Sänger Fred „Freddy“ Reiter kurz vor Konzertbeginn. Am Merchandise-Stand nahm er sich Zeit für einen Schwatz mit dem Publikum und erzählte, dass er bisher alles andere als eine besinnliche Weihnachtszeit hatte. Am Abend zuvor beispielsweise spielte seine Band im Rahmen der aktuellen Europatournee vor einer kochenden Meute aus 500 ausgeflippten Italienern in Rom.

new+york+ska+hermann+luc+hardmeier

Die Band aus New York gab Vollgas. (Foto: Hermann-Luc Hardmeier. Bericht: Hermann-Luc Hardmeier)

In der Kammgarn begann das Konzert am Freitagabend zunächst gemütlich. Das New York Ska-Jazz Ensemble ist bekannt dafür, dass sie bekannte Jazzsongs aber auch Reggaenummern und andere Lieder in ihrer speziellen Kreation aus Ska, Rocksteady, Swing, Bepopp und Jazz neu vertonen. Die Band existiert seit 1994 und hat in ihrer langen Karriere auf satten elf Alben aber auch viele eigene Songs herausgebracht. Gesungen wird selten, im Zentrum stehen die Instrumente. Allen voran das Saxophon von Fred Reiter. Auffällig in der Kammgarn war, dass sich das Konzert wie eine Fieberkurve entwickelte. Zunächst hörten die Gäste genüsslich zu. Dann bewegten sich die ersten Hüften und es knickten einige Kniekehlen im Takt. Die Temperatur stieg rasant und bereits nach dem dritten Song herrschte im Saal Tanzstimmung. Die sechs Musiker stachelten die Besucher immer weiter an, bis das Quecksilber im Fieberthermometer kochte. Die Band stand unter Strom und liess keine Langeweile aufkommen. Der Offbeat hypnotisierte, das Keyboard euphorisierte und der Schlagzeuger marschierte. Irgendwann riss es die Musiker selber mit und sie tanzten und feierten auf der Bühne. Hits wie „A message to you Rudy“ und „Nasty by Nature“ erklangen. Die Band überzeugte restlos und das Publikum „erklatschte“ sich begeistert mehrere Zugaben.

Von Hermann-Luc Hardmeier. Erschienen am 31. Dezember 2018 in der Zeitung „Schaffhauser Nachrichten„.